1. Okt, 2017

BLICK AUS DEM KÜCHENFENSTER

Wie ihr sehen könnt, habe ich eine neue Seite angelegt. Mein Garten! Dieses schöne Aussicht habe ich aus meinem Küchenfenster, ist doch traumhaft, oder? Schon immer habe ich von einen schönen verwunschenen Garten geträumt. Wie meine wunderbare Großmutter immmer zu sagen pflegte: " Marie, vergiss das nie! Denk immer daran! Deine Großeltern hatten eine riesengroße Gärtnerei, es liegt dir im Blut, alles was du pflanzt wird wachsen und gedeihen. Ein Garten - das ist das Lebe, er erquickt die Seele und die Sinne. Er ernährt dich in schlechten Zeiten! Er erfeut dich, wenn du Blumen, Sträucher und Gehölze pflanzt die den Vögeln, Bienen und Insekten Nahrung geben". - Wie recht sie hatte, meine Großmutter, die Gärtnerei half ihr über den ersten Weltkrieg, über die Inflation und über den zweiten Weltkrieg. -  Ich hatte schon einen Garten, klein, fein, verwunschen. In diesen Minigarten , 250qm, pflanzte ich 497 Buchsbäumchen, einen Blauregen sowie eine Minizwergquitte, welche durch zuviel Düngung, zwölf m hoch wurde, sowie zwei kleine Gartenteiche umsäumt von Gräsern und Lilien. Dieser kleine Garten war umsäumt von einen blau - weißen Gartenzaun. Mitte im Garten stand ein kleines weißes Haus mit blauen Fenstern. Ich fühlte mich dort wie die Kinder von BULLERBÜ!

Doch dann kam Wolf, mein Mann, mit der Idee ------ wir verkaufen alles und suchen uns etwas neues! Das  " NEUE  " ist unser Haus in Hoxel. Hier habe ich nun einen neuen Garten gefunden. Er ist noch nicht verwunschen - aber groß - 1000qm! Au weih! Jetzt häufen sich die Fragen, wie soll ich den Garten gestalten? Was soll ich pflanzen? Wohin stelle ich den Schwenkgrill? Wir wohnen jetz seit einem guten Jahr in unseren neuen, alten Haus. Der Garten hat noch nicht sehr viel Gestalt angenommen. Für mich ist hier alles neu, vor allem der Boden, war ich doch an märkischen Sand gewöhnt - und jetzt, ein Boden mit Steinen. Fazit: Im ersten Jahr war ich mit meinen neuen Garten total überfordert!