18. Mai, 2018

DIE 11 Heilkräuterformel für Euer persönliches Dosha

Frische Kräuter, schonend veredelt und passend auf die Doshas abgestimmt, sind das Geheimnis der wertvollen Rasayana Pflege.

Vata: Eine Bewegungskraft.:

Steht für Aktivität, Motivation, Veränderung und Dynamik, ganz allgemein für den Geist - und Energie.

Fragebögen, zu den Doshas ( in diesen Fragebögen könnt ihr euer persönliches Dosha herausfinden) könnt Ihr von mir gern per Mail erhalten. Anfragen über mein Gästebuch.

Wichtige Wirkstoffe zur Harmonisierung:

  • Bhringraj: Kleinwüchsige tropische Verwandte der Sonnenblume mit kleinen (6-8mm) weißen Blüten. Traditionelles ayurvedisches Heilkraut für Leber und Haare. Enthält das Alkaloid Ecliptin sowie Wedolacetone und Flavonoide.

 

  • Indische Malve: Mehrjähriges Kraut mit herzförmigen Blättern; gedeiht selbst auf harten und trockenen Boden. Enthält Harze , Harzsäure, sowie diverse Alkaloide wie Ephedrin. Aatringierend normalisiert Kapha und Pitta.

 

  • Indische Myrrhe: Ein myrrheartiges Gewächs, dessen gelbes-braunes Harz seit Zeiten des Sushruta Samhita genutzt wird. Hauptwirkstoffe sind Steroide ( E- und Z- Guggulesterone) und Phytohormone. Entzündungshemmende und nährende Eigenschaften.

 

  • Indischer Spargel: In den Tropen/Suptropen beheimatet, werden die knotigen, getrockneten Wurzeln im Ayurveda eingesetzt. Traditionelleingesetzt für das allgemeine Wohlbefindenund die Vitalität von Frauen. Hauptwirkstoff : Saponine.

 

  • Indisches Basilikum: Einjährige, buschige Staude ( bis zu 150m hoch). Als Heilmittel und für Rituale werden die Blätter genutzt. Der hohe Gehalt an ätherischen Ölen (bis zu 4% Eugenol und Antioxidanzien) verleihen antibakterielle und antimykotische Eigenschaften.

 

  • Myrobalane: Tropisc Variante des Stachelbeerbaumes, verwendet wird allerdings ausschließlich die getrocknete Rinde. Geschätzt werden astringierende und stärkende Eigenschaften. Enthält das Phytamin Arjunglucosid III sowie Arjunetin.

 

  • Olive: Die Früchte des Olivenbaumes lefern ein Öl, das in Asien wie auch im Orient, als Jungbrunnen gilt. Als reines kltgepresstes Öl reich an Vitaminen und Fettsäuren, die essintell für dn Fettstoffwechsel der Haut und der Hautbarriere sind.

 

  • Rosenblüten: Die Rose, im beonderen die Blütenblätter, wird von allen Hochkulturen für Heilzwecke eingesetzt. Im Ayurveda gilt sie als Stärkungsmittel, speziell für das Herzchakra. Rosen enthalten neben ätherischen Ölen das Antioxdant Vitamin C.

 

  • Schlafbbere: Stark krautige Pflanze aus Westindien. Traditionell werden Wurzeln und Wurzelrinde verwedet. Gilt im Ayurveda als Stärkungsmittel (Adaptogen) mit entzündungshemmender Wirkung. Reich an Alkadoiden und Withanoliden.

 

  • Sesam: Ursprünglich aus Asien stammende einjährige Pflaze. Das Sesamöl wird traditionell im Ayurvda verwendet. Öle sind Nahrung für die Haut! Sesamöl ist reich an Lecithin. Es ist ein Porenöffner und hilft der Haut geschmeidig und elastisch zu bleiben. 

 

  • Süßholz: Ayurwedisch interessant sind die Wurzeln dieser mehrjährigen Pflanze aus der Gruppe der Hülsenfrüchte. Süßholz hat eine antibakterielle und fungizide Wirkung, und es unterstützt die Ausscheidung von Gift - nd Schlackstoffen aus den Zellen.

 

PITTA: Eine Gestaltungskraft

 

KAPHA: Eine Erhaltungskraft