Parakresse

Wissenswertes zu Parakresse als Ant- Aging Wirkstoff:

Die Blüten der Parakresse - lat. Acmella Oleracea, ursprünglich in Peru beheimatet - enthalten den Wirkstoff Spilanthol. Dieser hat einen entspannenden Effekt auf feine Muskeln.

Wird der Wirkstoff auf die Haut aufgetragen, entspannt dieser Blütenextrakt den übermässigen Dauertonus der mimischen Muskelfasern.

Länge und Tiefe der mimischen Fältchen werden verringert, und das Haurrelif wird glatter.

Tipp:

  • Nehmt einfach ein winziges Stückchen von getrockneter Parakresse - Blüte, beißt ein wenig ab, dann kaut ihr dieses Stückchen und führt es von innen an die Zungenspitze heran. Den Wirkeffekt spürt ihr direkt an der Zungenspitze als leichtes Prickel oder als Kältegefühl.

Tipp: Bei Sonnenscheinfältchen

  • Nehmt ein kleines Stück getrocknete Parakress - Blüte und zerstosst diese mit den Mörser, Die zerstossenen Blüten mit etwas Gesichtswasser zu einem Brei anrühren. Diese Maske dann für 10 Minuten auf die Sonnenscheinfältchen auftragen. - Und voila : Die Fältchen sind merklich geringer geworden. 

GOLD

Wissenswertes zu Gold in der Kosmetik:

Seit den ersten Hochkulturen vor mehr als 5000 Jahren genießt das Edelmetall Gold höchstes Vertrauen.

Dabei faziniert seit Anbeginn der unübertroffene Glanz und die Seltenheit des        " Königs der Elemente ".

Nichts anderes symbolisiert so wie Gold Luxu, Selbstvertrauen und Schönheit!  So benutzte man bereits zu Zeiten der großen römischen Kaiser goldhaltige Salben zur Schönheitspflege der adligen Frauen.

Gold ist ein reines Element - es wird als entzündungshemmend und hautberuhigend beschrieben, und soll einen positiven und stimmulierenden Effekt auf den gesamten Organismus haben.

Darüber hinaus legen sich feine Goldpartikel in die Unebenheiten des Hautrelliefs - durch den zarten Glanzeffekt werden diese Linien aufgehellt, und treten so optisch dezent in den Hintergrund.

 

LIPOSOME

Was sind Liposome?

Liposome sind mikroskopische kleine hohle Kügelchen, aus einer oder mehrer Lipiddoppelschichten. Sie entstehen indem man Phosphatidycholin in Wasser löst. Phophaticholine bestehen aus 20% Lecithin. Die meisten Liposome enthalten einen wässrigen Kern und sind ihrer Natur nach sowohl hydrophil als auch hydrophob. Mit einem " Kopf " der von Wasser angezogen wird, und einem " Schwanz", den Wasser abstößt, entsteht eine Doppelschicht, wenn die Kohlenwasserstoffschwänze der Phospholipide einander gegenüberstehen. Werden diee getrennt, setzen sich die Phosphlipide wieder zusammen und man enthält Liposome.

Meist enthalten Liposome Sojalecithin. Da Liposome eine den Hautzellen sehr ähnliche Struktur aufweisen, sind sie von sehr großer Bedeutung für die Kosmetikindustrie. Liposome können wasserlösliche Stoffe aufnehmen, sie schützen und sie verkapseln. 

In der Hautpflege fungieren Liposome als Trägersubstanz für Phantenol Kollagen, Vitamin C, Mineralsalze oder Pflanzenetrakte. Sie durchdringen, auf Grund der den Hautzellen ähnliche Beschaffenheit, mühelos die obere Hornschichten und transportieren die eingelagerten Wirkstoffe in die tiefern Hautschichten.

Die Liposome weisen eine sehr gute Hautverträglichkeit auf, da sie rein pflanzlich sind. Werden Liposome rgelmässig aufgertagen, entsteht ein depothaltiger Vorrat. - Die in den Liposomen eingelagerten Wirkstoffe werden kontinuierlich an die Haut abgegeben. Somit helfen die Liposome den Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu verbessern, und sie beugen der vorzeitigen Hautalterung vor. Die Haut strafft sich, die Zellerneuerung wird angeregt. Die Tiefe der Falten wird entschieden gemildert. Durch die regelmässige Anwendung von Liposomen erzielte Tiefenwirkung kann geschädigte Haut  regenerieren. Sehr gute Erfolge werden auch bei schuppiger und trockener Haut erzielt. 

Verwendet man Pflegeprodukten mit Liposomen, sollte auf den Gebrauch von zusäzlicher Kosmetika verzichtet werden - wenn diese chemische Bestandteile oder Parfums enthalten. Da diese Substanzen dann ebenso in die tieferen Hautschichten eindringen können und ich schädlich auf die Gesundheit auswirken können.

Hyaluronsäure

 

Was ist Hyaluronsäure?

 

Hyaluronsäure befindet sich unter anderem in der Lederhaut, die eine der drei Hautschichten zwischen Ober– und Unterhaut ist. Dort sitzt das Bindegewebe, deren wichtigster Bestandteil die Hyaluronsäure ist. Diese Substanz hilft, das Bindegewebe prall und elastisch zu halten.

Hyaluronsäure kommt aber auch im Glaskörper der Augen, Nabelschnur und Hahnenkämmen vor.

Die Angaben über das Molekulargewicht der Hyaluronsäure schwanken je nach Herstellungsart zwischen 0,5 und 20 Millionen Dalton.

Für kosmetische Zwecke wird sie entweder aus Hahnenkämmen oder biotechnologisch mit Hilfe von Streptococcus zooepidermicus gewonnen. Dabei ist es nicht nötig, die begleitenden Proteine vollständig abzutrennen. Wichtiger ist die Vermeidung eines Molekülabbaus.

Schon 1%ige Lösung von Hyaluronsäure bildet durch intermolekulare Knäuelbildung ein viskoelastisches Netzwerk, das das Wasser außerordentlich fest bindet. Hyaluronsäure ist daher als Feuchthaltemittel für die Hautpflege besonders zu empfehlen, da sie einen unsichtbaren luftdurchlässigen Film bildet, der auch bei niedriger relativer Luftfeuchtigkeit die Hornschicht vor dem Austrocknen schützt.

Hyaluron ist nicht toxisch, nicht allergen und nicht reizend. Als reine Substanz ist sie sehr geeignet für Menschen mit empfindlicher Haut und Neigung zu Allergien.

Hyaluronsäure besitzt die Fähigkeit relativ große Mengen an Wasser –im Verhältnis zu ihrer Eigenmasse– zu binden. Hyaluronsäure ist in der Lage, das 6.000-fache des Eigengewichtes an Feuchtigkeit zu speichern. Sie gilt als wichtigster Feuchtigkeitsspender der Haut. Hyaluronsäure hält nicht nur Wasser in der Haut fest, sondern vermindert auch dessen Verlust über die Hautoberfläche.

Hyaluronsäure fördert den Austausch von Sauerstoff und Nährstoffen zwischen dem Blut und dem Gewebe und verbessert die Ausscheidung von Toxinen.

Kinderhaut beispielsweise ist so frisch, weil sie genug Hyaluronsäure enthält. Mit zunehmenden Alter sinkt jedoch die Hyaluronkonzentration. Die Haut eines Erwachsenen enthält nur noch 20 Prozent der ursprünglichen Menge. Diese Tatsache bereitet uns natürlich Sorgen wegen: Faltenbildung, trockener Haut, sinkender Spannkraft und Elastizität.